Borks Ferienhäuser in Norwegen
Borks Ferienhäuser in Norwegen

Ferienhäuser in Norwegen

Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Instagram
Forum

Norwegen Forum

Seite
1
2
    • Reisebericht
    • von T. Hensel (17.05.2015 14:53)
    • Wir waren mit 7 Personen vom 02.05-16-05.15 im Haus 23 / 1 in Liarvag. Nach Angaben des Vermieters waren wir erst die zweiten Mieter über BORKS. Das Haus hat alle Erwartungen erfüllt und besticht mit einem herrlichen Panoramablick, liegt jedoch unterhalb der Straße an einem steilen Hang und ist eigentlich nur mit einem Allradfahrzeug zu erreichen. Zum Strand führt ein weiterer Hang ( die beschriebenen 80 m bis zum Strand sind eher Luftlinie ), so hatten wir täglich unsere Sporteinlage. Für gehbehinderte und ältere Angelfreunde ist das Haus nicht wirklich geeignet. In der Nähe des Hauses gibt es eine Plateau ( Heste genannt ) sollte man unbedingt ersteigen. Man wird mit einem herrlich 360 Grad Panoramablick belohnt. Die Angelmöglichkeiten sind in diesen Gewässern hervorragend. Von Dornhai über Dorsch, Makrele, Pollack bis hin zu Lippfisch wird alles reichhaltig geboten. Dies allerdings nur wenn man mit dem zur Verfügung gestellten Boot zu den Hotspots kommt. Das im Katalog ausgewiesene Boot entspricht nicht dem vor Ort. Kein stationäres Echolot, keine Kanzel und ein Hondamotor der machte was er wollte ( bis hin zu völligem Ausfall und Rettung durch den Vermieter ). Wir können aber sagen das der Vermieter stets freundlich und hilfsbereit war, ein anderes Boot wurde uns nicht zu Verfügung , jedoch für nächstes Jahr in Aussicht gestellt. Sollte also ein für dieses Gewässer geignetes Boot angeschafft werden, können wir das Revier nur wärmstens weiterempfehlen.
    • Keine Antwort

    • Hausvik bei Korshamn
    • von Jens & Marlies (19.08.2013 16:02)
    • 250/4 Hausvik bei Korshamn Wir waren das 3. Mal da, leider sind die zwei deutschen Betreuer Maren und Frank nicht mehr vor Ort und wurden vom Eigentümer durch zwei neuen Betreuer ersetzt. Leider konnten sie die Zwei nicht ersetzen. Verständigung ist nur auf Englisch, Norwegisch oder Rumänisch möglich. Den für Schlechtwettertage eingerichteten Spieleraum gibt es nicht mehr, ebenso wie die Tischtennisplatten. Das war Eigeninitiative der anderen Betreuer. Auskunft über Fischgründe war nicht möglich, da sich der neue Betreuer nicht für Angeln interessiert, aber das brauchten wir ja nicht ,wir wussten ja wohin. Die Anlage war auch nicht mehr das wie wir es kannten. Baden in den für Norwegen bekannten Trögen, die beheizt werden, war nicht mehr möglich. Die Auskunft war : defekt… Bei Übernahme der Ferienwohnung war der Grill noch voll Asche und man konnte sehen was es bei dem Vorgänger zu essen gab. Die typischen Aschenbecher (Blumentopf verkehrtherum auf einen Untersetzer) enthielt beim Öffnen eine Überraschung. Er war voll und ergab seinen Inhalt auf den Terrassentisch. Küchenschränke klebten oben und als wir am Ende den Koffer vom Schrank nahmen war er unten grau statt blau. Das für eine Endreinigungsgebühr (selber reinigen darf man nicht) von 900 Kronen. Da waren wir die anderen Jahre anderes gewohnt. Sonst war alles in Ordnung. Größere Töpfe bekamen wir auf Anfrage (wir waren ja 10 Mann). Wir konnten aber feststellen, dass nicht mehr so viel Liebe in die Anlage gesteckt wurde wie früher. Ich schreibe das hier, damit auch Borks so etwas erfährt. Der neue Anleger ist super. Auch Süßwasser ist am Filetierplatz. Leider ist der noch unter freiem Himmel. Ringsum verkauft der Besitzer der Ferienanlage Grundstücke und Häuser so das die schöne Aussicht bald weg sein wird. Ein Haus am anderen entsteht in den nächsten Jahren. Für uns ist es dann Zeit bei Borks weiter zu schauen und andere Regionen zu entdecken. Die Ferienanlage in Hausvik hat den schönen Reiz den sie mal hatte leider verloren. Vielen Dank Maren und Frank für die schönen Stunden die wir bei Euch verleben durften und alles Gute für Eure Zukunft.
    • 2 Antworten / letzte Antwort vom 21.04.2014 08:46

    • Rekefjord bei Hauge i Dalane
    • von Grit (08.07.2013 18:44)
    • Hallo, Liebe Norwegen- und Angelfreunde. Da ich im Internet so viel schlechtes über den Rekefjord gelesen hatte und mir schon vorm Urlaub Angst und Bange war, was wir da wohl für ein Mist gebucht hatten, ist es mir ein dringendes Bedürfnis euch von unserem Urlaub dort zu erzählen. Ich hatte ein Reisetagebuch geschrieben um mir auch alles zu merken. Wir fuhren für 14 Tage vom 22.06.-06.07.13 in das Borks-Haus 32/1. Als wir nach ca. 18 Stunden Reisezeit, Samstag Abend total abgekämpft am Urlaubsplatz ankamen suchten wir ersmal verzweifelt das Haus.. In der Borks Beschreibung stand,wir sollten auf blaue Tür und blaue Fensterläden achten.. dies taten wir dann auch.. Für alle anderen: Die sind nicht mehr blau sondern, weiß, so wie das ganze Haus auch. Am besten findet es man so: fahrt links vom Fjord die straße entlang, ein ganzes Stück Richtung Küste, das Haus ist genau in der engsten Durchfahrt auf dieser Straße. Auf der rechten Seite. Glaubt mir, wenn ihr dort lang fahrt, wisst ihr welche \"Enge\" ich meine. :D Der Nachbar hat uns kurz empfangen und hat den Herrn Haakull angerufen. Dieser kam dann auch nach ca. 20 minuten. EIn wirklich sehr netter Mann, mit guten Deutsch-Kenntnissen. Die Männer haben sich gefreut das wir das Yellowboot bekamen.. obwohl wir es nicht gebucht hatten.. ( das andere ist wohl kaputt) aber es war uns recht.. Auch sagte er uns gleich ganz offen das es schon einige Unfälle dort gab und man wirklich vorsichtig sein muss, über sein Handy, kann er jederzeit sehen wo sich das Boot befindet und das ist auch gut so. Zum Haus: Der \"Flur\" war ein Schock... rechts in der Ecke liegt Holz, links hängen alte Netze... oje oje dachten wir.... aber dann gings weiter. Wohnzimmer, Badezimmer (beide), Küche und Schlafräume waren gut ausgestattet. Das Haus an sich ist eine Mischung aus antiken Möbeln und Morderne. Alles sehr sauber. Wir haben uns in den 2 Wochen sehr in das Haus und seine tollen Möbel verliebt und werden es schmerzlich vermissen. Auch stimmt es, das es in dem Haus einige Stufen von ein Zimmer ins andere gibt aber uns haben die nicht gestört, der Vermieter hat auch erklärt das dieses Haus ein Traditionshaus ist und sowas wie unter Denkmalschutz steht, dadurch sind ihm in einigen Umbauvorschlägen die Hände gebunden. Filetierplatz ist großartig. Zur Umgebung: Es gibt dort tolle Wander- und Radwege. Unser Radfahrer hat sich sehr über die Möglichkeiten hier gefreut. Auch Touren nach Egersund, Flekkefjord, zum Ruggestein oder Sokndalstrand sollte man gemacht haben. Immerwieder ein tolles Erlebnis: Den Nordseeweg, Ana Sira. Klappt eure Seitenspiegel ein. :) Zum Angeln und Wetter: Leute.. wir haben soviel gefangen das wir am Donnerstag noch eine Kühlbox in Egersund nachkaufen mussten.. Wir kamen fast jeden Tag aufs Wasser, das Yellowboot hält einiges aus... Die Fjordausfahrt ist in Ordnung, man sollte aber schon erfahrener \"Bootsmann\" sein um in diesen Gewässern zu fahren und zu fischen. Zu den reichen Fischgründen \"Siragrunnen\" sind wir nicht einmal gefahren und hatten trotzdem super Ergebnisse. Am Besten beim Leuchtturm langtreiben lassen. Das Echolot verrät dort auch einige Tiefen ( bis 140m) wo man mal ordentlich Schnur ablassen kann. Am besten ihr fahrt sehr früh oder abends raus. ( 6 Uhr/ 18Uhr) da es morgens und abends immer regelrecht windstill war. Bei uns frischte der Wind immer ab 10 uhr auf und die Dühnung wurde extrem das einem kotzübel wird. Mitten beim Angeln wurden wir dann auch noch von 2 Delfinen besucht die unser Boot ein paar Mal umrundeten und sehr neugierig waren ( bis auf 5 Meter ans Boot und unter durch)... wir kurbelten alle schnell unsere Angeln hoch und legten sie erstmal ins Boot.. nicht das wir Flipper noch drillen.. Auch von unserem Anleger aus ging einiges an Land. Fangergebnisse von Land und mit Boot : Wir haben nicht gezählt, aber ich kann euch die verschiedenen Arten verraten: Dorsch, Pollack, Köhler, Schellfisch, Leng, Wittling, blauer Wittling, Meerforelle, Makrelen, Hering, Hornfisch, Seezunge, Scholle, Seeskorpion, Petermännchen (giftig!!!) , Lippfisch, 1 muschelbewachsene alte Glaskaraffe, ein Blumentopf, 1 Riesenkrabbe, etliche Seesterne. So ich hoffe ich habe alles. Es war ein wunderschöner Urlaub mit viel tollem Wetter. Außer 3 Regentage... Der Rekefjord ist ja ein Industriefjord, mit einem Bergwerk ( Sprengungen) , und regelmäßigen Frachtverkehr, wir haben uns aber nicht einmal gestört gefühlt weder von den dicken Frachtern noch von den 2- 3 Sprengungen am Tag. Es ist eher ziemlich beeindruckend, wie die großen Frachter durch die Fjordenge gelotst werden und wenn man auf der Terrasse sitzt und die Sirenen hört und es einmal laut wumst, geht es einem durch Mark und Bein. Aber nicht negativ. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, ich guck ab und zu mal hier rein.
    • Keine Antwort

    • 14 Tage Entspannung pur
    • von Sigrd (03.07.2012 14:01)
    • So weit südlich in Norwegen waren wir noch nie. Nur 45 Min. Fahrzeit ab Kristiansand westwärts auf der E 39 und schon waren wir am Ziel. Das Haus steht an der höchsten Stelle der kleinen Halbinsel und aus dem Panoramafenster hat man einem phantastischen Blick aufs Wasser. Die Ferienwohnung ist komfortabel und modern eingerichtet und gerade richtig für 2 oder 3 Personen. Das Boot ist recht groß und breit und hat einen neuen 20 PS-Motor, der sehr sparsam läuft. Wir haben in 14 Tagen nur ca. 6 Liter Super verbraucht. Angeln ist sehr erfolgreich. Dorsch, Makrele, Köhler, Wittling, der größte Dorsch wog 4,2 kg. Man kann auch bei kräftigerem Wind rausfahren, da in diesem "Binnengewässer" die Wellen niedrig und kurz sind. Nur sollte man im Schutz der Inseln bleiben. Nur bei absolut schönem Wetter und Windstille empfiehlt sich der Ausflug ans offene Meer. Die Vermieter Svein und Anne-Grete sind sehr nett, aber vielbeschätigt und daher nur selten im Haus anzutreffen. Von beiden hat man aber für Notfälle und Fragen eine Telefon-Nummer. Wir waren ein paar mal in Mandal bei Rema zum Einkaufen, da der kleine Laden im Feriencenter nur ein sehr begrenztes Lebensmittelangebot hat. In Mandal lohnt sich der Aufstieg auf den Uranienborg. Von dort hat man eine tolle Aussicht auf Mandal und das Meer. Am Strand waren wir nicht, dazu war es zu kalt. Einen Ausflug haben wir zum Lindesnes-Fyr unternommen. Sehr empfehlenswert und auch nicht weit entfernt. Also uns hat Omlandnes und die Umgebung sehr gut gefallen und vielleicht fahren wir im nächsten Jahr dort nochmal hin.
    • Keine Antwort

Seite
1
2